Beteiligte Sonderforschungsbereiche

SFB 642

 

SFB/TR129

SFB 837

 

SFB-TR87

SFB 874

 

SFB/TR103

GRK 1817

 

FOR 1498

FOR 1228

 

FOR 1581

gefördert durch die DFG LOGO

Kontakt

Helga Rudack
SH 1/134
Tel.: 32 - 2 37 26
Helga.Wollert-Rudack@rub.de

Downloads

Flyer Karriereentwicklung 2015/2016

Anmeldung

Anmeldeformular

Archiv

2015
2014
2013
2012
2011

Forscherin
Chancengleichheitsmaßnahmen in DFG geförderten Programmen

Zur Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards haben die beteiligten Sonderforschungsbereiche, Graduiertenschulen und –kollegs gemeinsam mit der Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung IFB ein Konzept zur Karriereentwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und zur Gendersensibilisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses erarbeitet, das auf das Gleichstellungskonzept der RUB abgestimmt ist. Mit der Kooperation werden vorhandenes Know How und Synergieeffekte genutzt. Die daraus entwickelten zielgruppenspezifischen Maßnahmen ergänzen das bisherige Angebot der IFB zur Gleichstellung und berücksichtigen die Bedingungen und Anforderungen des in den geförderten Programmen beschäftigten Nachwuchses. Die Kooperation und die gemeinsam durchgeführten Maßnahmen stärken das interdisziplinäre Netzwerk von Nachwuchswissenschaftlerinnen und führen zu überfachlichem Austausch.

 

Karriereentwicklung und Chancengleichheit

Flyer
Vortrag: „Kommunikationsbarrieren zwischen Frauen und Männern im Forschungskontext - Barrieren überwinden, Unterschiede produktiv machen“

(SEMINARSPRACHE DEUTSCH)

Zielgruppe: Doktorand/inn/en und Postdoktorand/inn/en

Im alltäglichen Forschungskontext begegnen sich Männer und Frauen, die oft völlig unterschätzen, wie unterschiedlich sie in ihrem Kommunikationsverhalten sind und welche Kommunikationsbarrieren dadurch entstehen. Peter Modler identifiziert anhand von praktischen Beispielen diese Barrieren und erarbeitet mit Ihnen Lösungsvorschläge, um diese Unterschiede produktiv zu gestalten.

Typische Fragen, auf die Männer und Frauen durchaus unterschiedlich antworten, sind z.B.: Stelle ich meine eigene professionelle Leistung aktiv dar oder ist mir das unangenehm? Falle ich selbstverständlich bei Meetings anderen ins Wort oder fühle ich mich getroffen, wenn ich laufend unterbrochen werde?
Schließlich sind es diese Antworten, die über den Erfolg der Zusammenarbeit entscheiden und letztlich das Arbeitsergebnis entscheidend mitbestimmen.

Referent: Dr. Peter Modler
Termine: 26.10.2016, 17:30h bis 19:30h
Anmeldeschluss: 10.10.2016

 

Weitere Informationen

DFG Instrumentenkasten zur Gleichstellung

Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG