NACHRICHTENARCHIV

Vier Befragungen im Wintersemester

[25.09.2019] Ein befragungsreiches Wintersemester steht bevor. Glücklicherweise überschneiden sich die Zielgruppen der geplanten Befragungen kaum.

Als erstes geht am 1. Oktober die Absolventinnen- und Absolventenstudie an den Start. Alle Absolventinnen und Absolventen, die ihren Abschluss vor anderthalb Jahren gemacht haben werden von uns eingeladen an der Befragung im Rahmen des Kooperationsprojekts Absolventinnen- und Absolventenstudien teilzunehmen. Inhaltlich stehen Übergänge und Berufsverläufe im Fokus aber auch eine retrospektive Betrachtung des Studiums. Im Wintersemester wird die Befragung NRW-weit verpflichtend durchgeführt, alle Hochschulen nehmen teil, die RUB kann sich also anhand der Ergebnisse mit den anderen Hochschulen in NRW vergleichen.

Als nächstes folgt am 14. Oktober die Befragung zum CHE-Ranking. Im Wintersemester werden die Studierenden der Wirtschaftswissenschaft und der Rechtswissenschaften befragt und zwar in allen grundständigen Studiengängen (Bachelor, Staatsexamen).

Am 18. November geht dann der Studierendenmonitor der RUB mit seiner Studieneingangs- und Studienverlaufsbefragung ins Feld. Hier steht das aktuelle Studium aus verschiedenen Perspektiven im Vordergrund. Was funktioniert gut, wo sollte die RUB die Bedingungen verbessern? Befragt werden alle Studierenden im ersten Hochschulsemester und alle Studierenden im 5. Fachsemester (Bachelor, Staatsexamen). In diesem Semester erfolgt die Erhebung im Verbund mit RuhrFutur (Ruhr-Universität Bochum, Universität Duisburg-Essen, TU-Dortmund, Westfälische Hochschule, Hochschule Bochum, Fachhochschule Dortmund und Hochschule Ruhr-West). Auch hier kann sich die RUB mit den Partner-Hochschulen vergleichen.

Als letztes geht eine bundesweite Befragungsstudie zur Studienaufgabe im Masterstudium ins Feld. Befragungsstart ist der 02. Dezember. Durchgeführt wird die Studie vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW). Hier stehen solche Studierenden im Fokus, die ihren Masterstudiengang ohne Abschluss verlassen haben. Untersucht werden die Gründe für einen solchen Abbruch.

Ergebnisse zu allen Studien werden wir in der Rubrik „Ergebnisse“ verlinken. Bei Interesse an gesonderten Auswertungen stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung. Eine Übersicht über alle anstehenden Befragungen enthält der Befragungskalender in der Menüleiste links.

Erste Ergebnisse der Absolventinnnen und Absolventenbefragung 2018/19

Von allen Absolventinnen und Absolventen der RUB haben sich ein Drittel an der Befragung im Wintersemester 2018/19 beteiligt. Der gute Rücklauf lässt verlässliche Aussagen zu.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass eine große Mehrheit aller Befragten rückblickend betrachtet wieder studieren würde. Drei Viertel der Befragten würde sich erneut für die Ruhr-Universität als Studienort entscheiden.

Absolventinnen und Absolventen, die ausschließlich erwerbstätig sind, heben zum Befragungszeitpunkt – etwa ein Jahr nach Studienabschluss - das Arbeitsklima, ihre Arbeitsaufgaben und die Arbeitsplatzsicherheit in ihrem Beruf als besonders positiv hervor.

Wir haben offen gefragt, wo für Absolventinnen und Absolventen rückblickend der Wert des Studiums liegt. Die Befragten sahen den Wert insbesondere darin, sich über einen längeren Zeitraum bilden zu können. Sie betonten aber die Möglichkeit, sich persönlich weiterzuentwickeln und nach Studienabschluss einen interessanten Beruf zu ergreifen.

Das Kooperationsprojekt Absolventenstudien wurde im Wintersemester 2018/2099 erstmals mit dem nationalen Absolventenpanel verbunden. Das nationale Absolventenpanel dient vor allem der nationalen und internationalen Bildungsberichterstattung. Es dient auch der politischen Entscheidungsfindung auf Bundesebene. Sobald bundesweite Vergleichswerte vorliegen, werden wir an dieser Stelle darüber berichten.

Wir bedanken uns für die hohe Teilnahmebereitschaft unserer Absolventinnen und Absolventen an der Befragung.

Rekordrücklauf bei Studienverlaufsbefragung

[31.07.2019] Die Sommererhebung im Rahmen des Studierendenmonitors ist abgeschlossen. Über 600 Masterstudierende im 2. Fachsemester haben geantwortet. Das sind 35% und Rekord im Rahmen des Studierendenmonitors. Im vergangenen Jahr waren es nur 20%. Allen Studierenden, die sich die Zeit genommen haben und an der Umfrage teilgenommen haben, möchten wir herzlich danken. Ende August verlosen wir unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Tablet und Büchergutscheine. Alle Studierenden, die darum gebeten haben, erhalten dann auch erste Ergebnisse in Form einer Kurzauswertung. Die Daten fließen in die nächste Lehrberichtsrunde ein und werden auch den Fakultäten zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist es unter bestimmten Umständen möglich, dass Studierende die Daten im Rahmen von Abschlussarbeiten verwenden.

Sommerbefragung des Studierendenmonitors

[07.06.2019] Am 28.05. startete der Studierendenmonitor. Der Studierendenmonitor ist zentrales Instrument des Qualitätsmanagements an der Ruhr-Universität Bochum. Im Sommersemester werden alle Studierenden des zweiten Fachsemesters in den Master-Studiengängen an der RUB befragt. Im laufenden Sommersemester sind das über 1700 Studierende in mehr als 80 Studienfächern. Inhaltlich geht es unter anderem um die Themen: Studienbewältigung, Wahrnehmung von Unterstützungsangeboten, Studiendauer, Pläne nach dem Abschluss und Studienfinanzierung. Ergebnisse aus dem Studierendenmonitor fließen in die Lehrberichterstattung ein und bilden damit eine der Grundlagen für Perspektivvereinbarungen zwischen Rektorat, Fakultäten und zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Befragung findet online statt. Studierende werden per E-Mail eingeladen und bis zu drei Mal an ihre Teilnahmemöglichkeit erinnert. Im Sommersemester 2018 lag der Rücklauf lediglich bei 20%. Diese Marke soll bei der diesjährigen Befragung wieder deutlich übertroffen werden.

RUB-Lehrende wurden befragt

Die Fragebögen für die studentische Bewertung von Lehrveranstaltungen werden weiterentwickelt. Ziel ist es, Erfahrungen und Wünsche von Dozentinnen und Dozenten zur studentischen Bewertung von Lehrveranstaltungen zu sammeln.

Beratung der Lehrberichte

In dieser Woche starteten die Beratungen im Rahmen der 8. Lehrberichtsrunde an der Ruhr-Universität Bochum. In den vergangenen Wochen haben die wissenschaftlichen Einrichtungen der RUB entlang von Leitfragen ihre Angebote in Studium und Lehre überprüft und das Ergebnis in einem Lehrbericht zusammengefasst. Basis für die Auseinandersetzung mit den Leitfragen bildet ein auf die Fragen zugeschnittener Datenreport. Von heute bis Donnerstag diskutieren alle Einrichtungen ihren Lehrbericht mit Vertretern der Universitätskommission für Lehre im Rahmen einer kollegialen Beratung. Sie richten dabei zum einen den Blick zurück auf das Erreichte der vergangenen drei Jahre, diskutieren aber auch mögliche Schwächen; zum anderen schauen sie voraus und stecken neue Ziele für die kommenden drei Jahre ab. Um diese Ziele verbindlich zu machen, werden sie in Perspektivvereinbarungen mit dem Rektorat überführt.

Die 8. Lehrberichtsrunde fällt mit der Reakkreditierung des 2-Fächer-Modells zusammen. Die RUB hat hier Synergien genutzt und bei der Erstellung des Lehrberichts Teile des dort zu erstellenden Selbstberichts abgedeckt. Durch den datengestützten Blick auf die Fakultät mit allen ihren Studiengängen und die interne anschließende kollegiale Beratung ist der Lehrbericht eine gute Vorbereitung auf den externen Blick durch das Verfahren der Reakkreditierung.

Neue Evaluationsordnung verabschiedet

Zwei Jahre Arbeit steckt in der neuen Evaluationsordnung der RUB. Diese wurde am 31. Januar vom Senat der Ruhr-Universität einstimmig verabschiedet. Am Tag nach der Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen wird sie in Kraft treten. Der Senatsberatung gingen zahlreiche Abstimmungsrunden voraus, unter anderem mit der Universitätskommission für Lehre (UKL), der Studiendekaninnen- und Studiendekanerunde, dem Datenschutzbeauftragten und dem wissenschaftlichen Personalrat. Hilfreiche Rückmeldungen aus diesem Kreis aber auch von vielen Kolleginnen und Kollegen haben den Ordnungsentwurf reifen lassen. Wir freuen uns, dass der Senat diese Arbeit mit seinem eindeutigen Votum wertschätzt.

RUB-Lehrende wurden befragt

Die Fragebögen für die studentische Bewertung von Lehrveranstaltungen werden weiterentwickelt. Ziel ist es, Erfahrungen und Wünsche von Dozentinnen und Dozenten zur studentischen Bewertung von Lehrveranstaltungen zu sammeln.

Studierendenmonitor: Studieneingangs- und Studienverlaufsbefragung laufen bis Februar

Welche Fächer sollten mehr Praxisbezug bieten? Sind Studium und Jobben an der RUB vereinbar? Wie sollte das Sprachenangebot (z.B. im Optionalbereich) gestaltet sein? Diesen und weiteren Fragen geht der Studierendenmonitor der RUB nach. Alle Studierenden im ersten Hochschulsemester sind aufgerufen, an der Studieneingangsbefragung teilzunehmen. Zur Teilnahme an der Studienverlaufsbefragung sind die Studierenden des 5. Fachsemesters in Bachelor- und Staatsexamensstudiengängen aufgerufen. Im Rahmen der Lehrberichterstattung führen die Ergebnisse der Befragungen zu konkreten Verbesserungen in der Lehre: Verbindlich im Rahmen von Zielvereinbarungen zwischen Rektorat und Fakultäten.

 

 

ANSPRECHPARTNERIN

Dr. Judith Ricken
UV 3/375
Tel.: +49 (0)234 / 32-23187
Fax: +49 (0)234 / 32-14504
E-Mail: judith.ricken@uv.rub.de